spacer.png, 0 kB
Home
Idea :: Idee PDF Print E-mail

Idea


Concrete Photography can be regarded as an own genre within Concrete Art. As such it appears alongside other related modes of artistic expression like Concrete Painting, Concrete Music or Concrete Poetry. At the same time, it is a branch of photography. Concrete Photography is its very own contribution to the history of art and photography. Its history begins around 1900 but by no means has it stopped evolving.
It was only with his pioneering text on The Future of Pictorial Photography of 1916 and his at the time unusual photographs, the Vortographs of 1917, that the English photographer Alvin Langdon Coburn succeeded in making photography refer to itself, to its very own form and structure as he wrote back then. The photo was henceforth no longer merely a medium and a sign for something else, something external. It had become an object, an object of a purely perceptual nature.

Further information:
Book: Gottfried Jäger, Rolf H. Krauss, Beate Reese: Concrete Photography / Konkrete Fotografie. Bielefeld: Kerber Verlag, 2005. ISBN 3-936646-74-0.


Permanent exhibition: Konkrete Fotografie in der Sammlung Peter C. Ruppert: Konkrete Kunst in Europa nach 1945. Museum im Kulturspeicher Würzburg. Veitshöchheimer Str. 5


Article: Gottfried Jäger: Was ist Konkrete Fotografie? / What is Concrete Photography?. In: European Photography. Art Magazine, No. 77, 2005, pp. 312. ISSN 0172-7028.

 

 

Idee


Konkrete Fotografie kann als eigene Gattung der Konkreten Künste aufgefasst werden. Sie tritt damit neben entsprechende Erscheinungsformen wie Konkrete Malerei, Konkrete Musik oder Konkrete Poesie. Gleichermaßen ist sie Teilgebiet der allgemeinen Fotografie. Konkrete Fotografien stellen einen eigenen Beitrag zur Kunst- und Fotografiegeschichte dar. Ihre Entwicklung beginnt um 1900 und ist bis heute nicht abgeschlossen.
Mit seinem wegweisenden Text Die Zukunft der bildmäßigen Fotografie von 1916 und mit seinen für die Zeit ungewöhnlichen Fotografien, den Vortographs von 1917, hat der Brite Alvin Langdon Coburn die Fotografie auf sich selbst verwiesen, auf ihre ureigenste Form und Struktur, wie er damals schrieb. Damit war das Foto nicht länger Medium und Zeichen von oder für etwas, das außerhalb seiner selbst liegt: Es war Objekt geworden, Objekt der reinen Anschauung. Seitdem kann man von einer Konkreten Fotografie sprechen –  allerdings ohne dass dieser Ausdruck damals schon existiert hätte oder heute bereits allseits gebräuchlich wäre.


Weitere Informationen:
Buchpublikation: Gottfried Jäger, Rolf H. Krauss, Beate Reese: Concrete Photography / Konkrete Fotografie. Bielefeld: Kerber Verlag, 2005. ISBN 3-936646-74-0.


Dauerausstellung: Konkrete Fotografie in der Sammlung Peter C. Ruppert: Konkrete Kunst in Europa nach 1945. Museum im Kulturspeicher Würzburg. Veitshöchheimer Str. 5


Artikel: Gottfried Jäger: Was ist Konkrete Fotografie? / What is Concrete Photography?. In: European Photography. Art Magazine, Nr. 77, 2005, S. 312.
ISSN 0172-7028.